Archiv der Kategorie: Gemeinde

3D-Zebrastreifen für mehr Verkehrssicherheit

Aufmerksamkeit durch Autofahrer soll erhöht werden

„Am 16. November wurde in Linz der erste 3D-Zebrastreifen Österreichs markiert. Mit dieser Veränderung soll die Aufmerksamkeit der Autofahrer für den Schutzweg erhöht werden. „Ursprünglich stammt die Idee für 3D-Zebrastreifen aus Island. Es ist eine einfache aber effektvolle Möglichkeit, die mit einem ersten Schutzweg in Linz-Urfahr in die Testphase geht“, erklärt der freiheitliche Infrastrukturstadtrat Markus Hein.

„Gerade entlang von Schulwegen, sind Verbesserungen in der Verkehrssicherheit immer wünschenswert. Der 3D-Effekt ist jedoch nur aus einer Fahrtrichtung sichtbar. Wenn die neue Markierung positiv angenommen wird, sollen die 3D-Schutzwege auch an anderen Stellen zur Anwendung kommen.

Die rasche technische Umsetzung in Linz wurde von der Abteilung für Technik und Logistik im Linzer Magistrat durchgeführt.

Wir Aschbacher werden die Erkenntnisse der Testphase in Linz  mit Spannung beobachten.

Herzlichen Dank!

2 Mandate nach 10-jähriger Abwesenheit im Aschbacher Gemeinderat. Herzlichen Dank an alle unsere Wähler und all denen, die von ihrem Stimmrecht Gebrauch gemacht haben. Wir nehmen den Auftrag sehr ernst und werden uns zum Wohle unserer Gemeinde einbringen.

Die erste Aufgabe ist es, einen Überblick über die tatsächliche Lage der Finanzen und dem daraus resultierendem Handlungsspielraum zu erlangen.  Wir haben uns bereits eingehend mit möglichen Szenarien zur Konsolidierung des Gemeindehaushaltes auseinandergesetzt. Auf konstruktive und kreative Art und Weise werden wir im Gemeinderat neue Wege beschreiten.

Systemversagen und Korruption 2005-2015

Es liest sich wie ein Krimi. Vollkommenes Systemversagen des Gemeinderates und willkürliche Entscheidungen des Bürgermeisters. Ein Sittenbild der Korruption und das Totalversagen der demokratischen Kontrolle. Sowohl ÖVP als auch die SPÖ Gemeinderäte haben diesem Treiben untätig zugesehen. Der einzige, der vermutlich Anstand hatte und bei der Bezirksbehörde angezeigt hat, wurde gekündigt. 

Zitate aus dem Profil Nr.: 3 – Jänner 2015:

„Aschbach-Markt ist eine jener niederösterreichischen Gemeinden, deren Finanzgebarung in den vergangenen Jahren gänzlich aus dem Ruder gelaufen ist.“

„Dass Bürgermeister meinen, über demokratische und gesetzliche Spielregeln hinwegtänzeln zu dürfen, liegt wohl nicht zuletzt auch an den politischen Machtverhältnissen in den Gemeinden.“

„In Aschbach verfügt die ÖVP über eine absolute Mehrheit. Und damit sich dieses Machtgefüge von Wahl zu Wahl möglichst wenig ändert, sollte der Wähler tunlichst nicht verärgert werden. Diese Logik schlägt dann zwangsweise auf die Finanzgebarung von Gemeinden durch. “

„Als Kirchweger 2005 das Amt des Bürgermeisters antrat, beliefen sich die Schulden auf gerade einmal 4,8 Millionen Euro; 2014 wird die Gemeinde bei 12,3 Millionen zu liegen kommen, dieses Jahr sollen die Verbindlichkeiten laut Voranschlag auf 16,6 Millionen Euro ausufern“

Der vollständige Artikel ist nun auch online verfügbar: Profil

Mobilität im ländlichen Raum

Im ländlichen Raum bedeutet Mobilität meist die Verfügbarkeit eines Autos. Mit Anschaffung und Betrieb sind Kosten verbunden, die sich nicht jeder leisten kann. Die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln erübrigt sich, da sie einfach nicht oder nicht überall vorhanden sind. Alle die keinen PKW haben benötigen die Hilfe eines anderen. Es betrifft in erster Linie Kinder, Jugendliche und Senioren. Der Transport von und zur Schule wird seit langem bereits zufriedenstellend gelöst.  Außerhalb dieser Stoßzeiten kommt man aber beispielsweise nicht von Abetzberg oder Aukental nach Aschbach. Ein Arztbesuch, ein Einkauf im Markt, der Besuch der Musikschule oder des Sportvereines bedarf immer eines Fahrers. Viele Mütter empfinden sich als persönliche Taxifahrer ihrer Kinder. Wer berufsbedingt aus Richtung Wien oder Linz mit der ÖBB kommt, benötigt ab einer gewissen Uhrzeit ebenfalls einen Zubringerdienst um Aschbach zu erreichen.  Damit ist er aber noch immer nicht in Mitterhausleiten oder Krenstetten. Diese Herausforderung ist in verschiedenen Regionen Österreichs bereits sehr gut gelöst worden. Wir werden das daher auch schaffen.

Kurt Schwab: Im Rahmen eines Projektes habe ich mich mit dem öffentlichen Personennahverkehr im ländlichen Raum intensiv auseinandergesetzt. Die Aufgaben der Verkehrsverbünde sind aus Kostengründen begrenzt. Mit innovativen Ideen haben uns aber einige Modellregionen gezeigt in welche Richtung es gehen kann.